Leitfaden für Produzenten --> Grenzüberschreitende Vorschriften und Praktiken


Straßenverkehrsordnung


In Luxemburg

Visuel
Ab dem 1. Oktober 2012 (Großherzogliche Verordnung vom 10. September 2012, veröffentlicht im Mémorial A-N°199 vom 14. September 2012 ), ist auf dem Gebiet des Großherzogtums Luxemburg das Führen eines Kraftfahrzeugs auf öffentlichen Straßen bei winterlichen Verhältnissen (Glatteis, festgefahrener Schnee, Schneematsch, Eisflächen oder Frost) nur noch mit Winterreifen erlaubt (M + S, M. S., M & S oder Reifenkennzeichnung gemäß Punkt 4.2.7. der Großherzoglichen Verordnung vom 10. September 2012), die auf allen Rädern des Fahrzeugs angebracht sind.

Diese Verpflichtung gilt nicht für:
● Mopeds, Motorräder, Dreiräder, vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge und Quads,
● Traktoren,
● selbstfahrende Maschinen.

Zu beachten ist, dass diese Bestimmungen:
● für alle Fahrer gelten
, unabhängig davon, in welchem Land das Fahrzeug zugelassen ist, das sie fahren (grenzüberschreitend, Transit),
● nicht für Fahrzeuge gelten, die auf der öffentlichen Straße geparkt sind oder stehen.

Die Nichteinhaltung dieser Vorschrift wird mit einer Verwarnung geahndet, die mit 74 Euro.

Quelle: http://www.mt.public.lu/presse/communiques/2012/09/14-pneus/ Zugriff am 30/10/2018

In Frankreich

  • Spikereifen
Gemäß dem Erlass des Verkehrsministeriums vom 18. Juli 1985 über Gleitschutzvorrichtungen an Reifen (am 30.10.2018 noch in Kraft), können diese Vorrichtungen vom Samstag vor dem 11. November bis zum letzten Sonntag im März des Folgejahres verwendet werden. Wenn die Witterungsbedingungen es erfordern und nach Bekanntmachung des Leiters der Straßenverkehrsamtes, können die Präfekten die Daten der oben vorgesehenen effektiven Nutzungszeit ändern.
Geschwindigkeitsbegrenzungen für:
● private Autos,
● den Transport von Gütern mit einem maximal zulässigen Gewicht von 3,5 Tonnen oder weniger,
● öffentlichen Personenverkehr
beträgt 80 km/h.

Sondergenehmigung der Präfektur für:
● Notfallfahrzeuge,
● Rettungsfahrzeuge,
● Fahrzeuge, die für den Transport von verderblichen Lebensmitteln des täglichen Bedarfs oder von gefährlichen Gütern unerlässlich sind,
● Winterdienstfahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen.
Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt 60 km/h.

Vergessen Sie nicht, die Scheibe "Spikereifen" hinten links an der Karosserie anzubringen, allerdings nur wenn die Geräte tatsächlich im Einsatz sind.

  • Schneeketten
Sie sind nur auf schneebedeckten Straßen erlaubt, unabhängig von der Jahreszeit, und auf Straßenabschnitten, die mit dem Schild B 26 "Sonderausrüstung erforderlich" gekennzeichnet sind".
Artikel 314-3 der Straßenverkehrsordnung:
"[...] Die Verwendung von Ketten ist nur auf schneebedeckten Straßen erlaubt. Die Bestimmungen dieses Artikels gelten nicht für Mopeds oder vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge. [...]" (Quelle Zugriff am 30.10.18)

  • Les "pneus contact" ou "pneus neige"
Leur utilisation n’est pas réglementée. En revanche, sur les tronçons équipés du signal B26 si la mention " pneus neige admis " n’est pas précisée, le conducteur devra utiliser des chaînes.

La législation va peut-être évoluer à l'hiver 2019/2020.

Source : http://www.securite-routiere.gouv.fr/connaitre-les-regles/le-vehicule/pneumatiques consultée le 30/10/2018

En Belgique

AR du 17 mars 2003 modifiant l'AR du 15 mars 1968, paru au Moniteur Belge du 3 avril 2003. Cet AR est à l'origine de la réglementation modifiée relative aux pneus, appliquée depuis le 1er janvier 2004 par les stations de contrôle technique.

Pneus d'hiver : le mélange de caoutchouc d'un pneu d'été ordinaire perd bon nombre de ses propriétés lorsque la température est basse, de sorte que le caoutchouc devient plus dur. Les pneus d'hiver diffèrent des pneus ordinaires par leur meilleure tenue de route, leur meilleure adhérence, une bonne évacuation de l'eau, une bonne tenue de route dans les virages et une distance de freinage plus courte à basse température (à partir de 5°C). Ils conviennent bien aux régions d'Europe centrale. Chaque marque possède sa propre structure sur la bande de roulement. La bande de roulement du pneu d'hiver présente presque toujours des micro-entailles qui provoquent un effet d'aspiration lorsque le véhicule se soulève et qui repoussent la saleté et la neige sous l'effet de la déformation de la bande de roulement pendant la conduite.

- Dans la plupart des cas, ces pneus portent la caractéristique M+S (Mud & Snow). Ces pneus sont autorisés toute l'année pour les véhicules M1, pour autant que l'indice de vitesse soit supérieur ou égal à la vitesse maximale du véhicule.
- Du 1er octobre au 30 avril, le législateur permet l'utilisation des pneus d'hiver qui possèdent un code de vitesse inférieur à celui des pneus d'origine de la voiture. Un autocollant indiquant la vitesse maximale du pneu doit être apposé de manière visible sur le tableau de bord : Q = 160 km/h - R = 170 km/h - S = 180 km/h - T = 190 km/h - U = 200 km/h - H = 210 km/h - V = 240 km/h.
- Les pneus d'hiver sont sensibles à l'usure sur un revêtement sec. Il est donc préférable de les remplacer à la fin de l'hiver.
- Si vous installez des pneus d'hiver, faites-le à l'avant et à l'arrière.
- Il est interdit d'installer un pneu normal et un pneu d'hiver sur le même essieu.

Pneus à clous : il s'agit de pneus d'hiver munis de « clous » métalliques sur la bande de roulement. Ils sont utiles sur les routes verglacées mais dangereux et inappropriés sur un revêtement ordinaire. Ils ne conviennent pas à la vitesse.
Les pneus à clous peuvent être utilisés du 1er novembre au 31 mars. Il s'agit d'une exception à l'ancienne règle selon laquelle les pneus à clous sont interdits, décrite dans un Arrêté Ministériel du 28/09/76 (Moniteur Belge du 16/10/76), modifié par un A.R. du 03/05/77 (Moniteur Belge 12/05/77).

Chaînes antidérapantes : Les pneus peuvent être équipés de chaînes antidérapantes uniquement en cas de neige ou de verglas.

Source : https://www.permisdeconduire-online.be/autowet5.htm consulté le 30/10/18)


En Allemagne


Keine Sommerreifen bei winterlichen Straßenverhältnissen
Wer bei Schnee, Glatteis oder Schneematsch mit Sommerreifen unterwegs ist, verstößt gegen die Winterreifenpflicht. Er riskiert ein Bußgeld, einen Punkt in Flensburg und den Versicherungsschutz. Die Kasko kann bei einer Unfallbeteiligung eine Mithaftung geltend machen. In Härtefällen kann sogar eine Freiheitsstrafe drohen. Um die eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, ist es wichtig, das Auto ab Oktober mit Winterreifen auszustatten.

Wer fahrlässig handelt und bei winterlichen Wetterbedingungen weiterhin mit Sommerreifen fährt, muss mit Bußgeldern rechnen. Wer mit Sommerreifen erwischt wird, zahlt ein Bußgeld von 60 Euro. Wird der Verkehr behindert, werden dann 80 Euro fällig. Zudem gibt es einen Punkt in Flensburg. Wer mit Sommerreifen unterwegs ist und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, muss 100 Euro zahlen und bekommt ebenfalls einen Punkt in Flensburg. Sollte ein Unfall entstanden sein, wegen des Fahrens mit Sommerreifen, sind 120 Euro fällig.

/ ! \ Wer jetzt Winterreifen kauft, sollte nicht nur auf Qualität, individuelle Fahreigenschaften und den Preis achten, sondern auch auf das sogenannte „Alpine“-Symbol.

Das dreigezackte Bergpiktogramm mit der Schneeflocke in der Mitte ist Pflicht für alle Winterreifen, die seit 1. Januar 2018 hergestellt werden. Das bisherige M+S-Zeichen reicht dann für neu produzierte Winterreifen nicht mehr aus.

Quelle : https://www.stvo.de/78-news/387-winterreifen-warum-werden-sie-benoetigt-und-wie-sieht-die-gesetzeslage-aus am 30/10/18 gültig)