Leitfaden für Abnehmer --> Kommunizieren


Kommunizieren


Wenn lokale Produkte eingeführt werden, verstehen die Verbraucher nicht immer, warum sich die Produkte geändert haben, warum der Preis manchmal steigt, …. Deshalb ist es wichtig, zu kommunizieren, um den Ansatz und die Produkte zu fördern, die Gäste einzubeziehen, ihnen die Bedeutung des Kampfes gegen die Verschwendung verständlich zu machen.

Bewertung des Prozesses:

Um die Akzeptanz der Gäste zu erreichen, ist es wichtig, das Projekt „Einführung lokaler Produkte“ zu bewerben. Damit werden sowohl die Produkte und ihre Hersteller als auch das Team, das sie gekocht hat, und alle an dem Projekt Beteiligten bekannt gemacht und anerkannt. Ein paar Hinweise:
Sensibilisierung für Geschmack und die Jahreszeiten: Lokale Produkte können manchmal einen anderen Geschmack oder sonstigen anderen Aspekt aufweisen, neue Produkte können überraschen. Es ist wichtig, die Gäste auf diese Änderungen hinzuweisen, damit der Übergang reibungslos verläuft.
  • ○ Was ist Geschmack?
  • ○ Warum saisonale Produkte?
Kommunizieren und animieren: Um die Menschen dazu zu bringen, diese Veränderungen zu akzeptieren, ist es am besten, über das, was wir tun, zu kommunizieren und durch Animationen neue Dinge auf spielerische Art und Weise zu vermitteln. Zum Beispiel:
  • Aktionen für den Geschmackssinn,
  • Gesundheitsbewusstsein durch Essen entwickeln,
  • ○ Landwirtschaftliche Produktionsstätten besuchen oder Besuch eines Erzeugers,
  • Über die Gerichte kommunizieren: lokale Produkte, Bio-Produkte, hausgemachte Produkte, die Herkunft des Fleisches, …
  • ○ Öffnen Sie die Küche, um feste Vorstellungen aufzubrechen: Zeit für Besuche vorsehen, um die Arbeit des Restaurants kennenzulernen oder Zeit, um sich an der Küchenarbeit zu beteiligen.
Die Verbraucher in die Zusammenstellung der Menüs einbeziehen:
  • ○ Den Gästen ermöglichen, ihre Meinung zu den Gerichten der vorherigen Periode abzugeben: Hierdurch kann das Küchenteam ein Feedback von den Gästen erhalten. Zum Beispiel durch die Einrichtung von „Essensausschüssen“.

Hier ist eine Liste von Tools, die je nach Ziel verwendet werden können (Quelle: Realisab):
Bild_kommunikationstabelle.png

"**Verschwendung vermeiden**</div><div class="well">"Lebensmittelverschwendung: Die Tatsache, dass nicht verzehrte Lebensmitteln, die noch verwendet werden können, weggeworfen oder nicht verwertet werden. Es gibt vier Stufen:
● Produktion,
● Sortieren,
● Verarbeitung/Küche,
● Verbrauch.

Der Kampf gegen den Abfall kann ein interessanter Hebel zur Kostensenkung für Einkäufer in der Außer-Haus-Verpflegung sein.


Der Kampf gegen Verschwendung ist einer der Hebel, um erhebliche Einsparungen zu erzielen. Die so erzielten Einsparungen können es beispielsweise ermöglichen, die Mehrkosten für lokale, Bio- und Gütesiegelprodukte ganz oder teilweise zu kompensieren (behält man die Kontrolle über sein Budget? )

Einige Beispiele, wie man Verschwendung bekämpfen kann:
● die Tellergröße verringern,
● die Portionen an das Alter und die Größe des Hungers anpassen.
● Salat zur Selbstbedienung,
● Tests durchführen, bevor neue Produkte eingeführt werden,
● kleinere Portionen mit der Möglichkeit eines Nachschlags,
● Sensibilisieren,

=> Mehrere Wege möglich.

Erfahrungsbericht
Eine Hochschule hat eine Studie über die Lebensmittelverschwendung durchgeführt: „Ein Betrieb, der die Abfälle in der Einrichtung wog, kam zu dem Ergebnis, dass 60 g weggeworfene Lebensmittel pro Schüler und Tag 25.000 weggeworfene Euro pro Jahr ausmachen“.


Einige Tipps für die Einrichtung eines Projekts zur Abfallbekämpfung in Ihrem Restaurant:

Das Programm „Spaß in der Kantine“ : Dieses nationale Programm in Frankreich zielt darauf ab, dem Essen in Schulkantinen (wieder) einen Sinn zu geben. Der Kampf gegen Verschwendung wird in den verschiedenen vorgeschlagenen Schulungsmodulen zu einem fachübergreifenden Thema.
Das Tool „Stopp Abfall“ der ADEME (Energie- und Umweltagentur in Frankreich) gibt viele Tipps und Methoden zur Abfallreduzierung von A bis Z.
Mon restau responsable (meine Mensa übernimmt Verantwortung): „Mon Restau Responsable® ist ein kostenloses Tool zur Unterstützung von Mensen und Kantinen, die ihren Gästen eine gesunde, qualitativ hochwertige und umweltfreundliche Küche anbieten möchten.“
Green Deal „nachhaltige Kantinen“ : Das Projekt richtet sich an Kantinen, Fördereinrichtungen und politische Behörden und zielt darauf ab, die Nachhaltigkeit der in der Gemeinschaftsverpflegung angebotenen Mahlzeiten zu erhöhen. Letztere verpflichten sich mit einer Vereinbarung, sich in Richtung eines nachhaltigen Lebensmittelsystems weiterzuentwickeln.



Quellen: Departementrat Meurthe-et-Moselle, REALISAB, https://agriculture.gouv.fr/antigaspi?page=2